gedanklich, geografisch
Schreibe einen Kommentar

Ist ein Leben ohne Auto möglich?

Mit dem Verkauf meiner Firma endete auch die Nutzung meines Geschäftswagens. Und damit fast zwei Jahrzehnte komfortablen Reisens. Was als kleiner Kulturschock begann, ging schnell in eine interessante Reise über.

Immer wieder hörte ich Aussagen wie, du bist an das Auto gewohnt und wirst es vermissen oder auch das Auto bedeutet Freiheit. Andere sagten mir, dass Zug fahren toll und entspannend sei. Vor meinem inneren Auge kuschelte ich mich schon in meinem Sitz und las alle liegen gebliebenen Bücher vor meinem inneren Auge.

das eigene auto

Mal schnell Einkaufen fahren. Hat schon was. Als ich noch am Stadtrand gewohnt habe, war es ohne Auto nur möglich zum Norma in Jena West zu gehen. Wer den kennt, weiß dass jede HO Kaufhalle der reinste Luxus dagegen war.

Aber nun wohne ich mitten in der Stadt.  Jetzt sind es noch zwei Minuten Fußweg und ich stehe auf unserem Marktplatz. Der Biomarkt ist in fünf Minuten erreichbar und eine Drogerie befindet sich in etwa 100 Meter Entfernung von meinem Hauseingang entfernt.

Mit dem Auto nach Prag war auch meistens ganz gut. Okay, Entspannung ist etwas anderes. Gerade im Winter hat die Reise über das Erzgebirge weniger Spaß gemacht. Aber man war, wenn es keinen Stau gab, innerhalb von drei Stunden in Prag und auch meine Hündin Daschenka mochte ihre kleine Villa im Auto ganz gerne.

deutsche bahn & český dráhy

Nachdem ich meine Panik vor Zügen mittels Therapie überstanden habe, konnte ich nun eine Reise nach Prag mit dem Zug wagen. Der Kauf des Tickets war super lustig. Wenn man an seinem Geburtstag am Schalter der Deutschen Bahn ein Ticket und eine Bahncard kauft, dann hat sogar das Personal mal Spaß.

Die Reise selber war super anstrengend. Die normale Reisezeit von Jena nach Prag beträgt 5 Stunden und 20 Minuten. Was mich eigentlich nicht gestört hat, denn auf Lesen und Abschalten habe ich mich gefreut. Leider blieb es natürlich nicht bei der Reisezeit. Ein Zug fiel aus und es wurden aus dieser Reise 7 Stunden und 20 Minuten.

Da hilft auch nicht eine 50% Erstattung (die ich auch noch nicht bekommen habe) um sich auf die nächste Fahrt zu freuen.

Dafür darf aber Daschenka in der Tasche kostenlos mitfahren. Das ist schon super. Mit der passenden Tasche stört dann auch nicht, dass man drei Mal umsteigen muss. Nur sollten Züge nicht ausfallen, denn im Winter möchte ich nicht unbedingt mit dem Hund noch zwei Stunden in der Stadt rumlaufen.

flixbus

Der Preisbrecher ist die Reise mit dem Bus. 15,00 € für eine Reise nach Prag kann weder das Auto noch die Bahn toppen. Außerdem bin ich auf der Stecke Jena – Prag ohne umzusteigen nur etwas mehr als vier Stunden unterwegs. Das ist schon richtig gut.

Aber das geht nur ohne meinen Hund. Die darf auch in der Tasche nicht mit in den Bus rein. Außerdem ist die Reise mit dem Bus nicht sehr entspannend. Die Sitze sind nicht wirklich bequem und einen Spaziergang zum Beine vertreten, sieht im Bus irgendwie auch blöd aus.

Und nun? Bei aller Vernunft denke ich, ist ein Auto momentan wirklich nicht notwendig. Bus fahren geht nur ohne meinen Hund und eine Zugfahrt kann echt anstrengend werden. Was denkt Ihr?

Kategorie: gedanklich, geografisch

von

Noch so einer der immer hin und her reist und irgendwie immer auf der Suche ist. Prag oder Jena? Glück oder Depressionen? Innere Ausgeglichenheit oder Megapanik? Sportlich oder langsam verfettend? Oder alles zusammen? Egal für einen NEUANFANG ist immer Zeit. Und darum geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

64 − = 54